Reise nach Italien - Italienische Geschichte

Der Kirchenstaat

Home  Inhalt  Email an 'Reise nach Italien' Auf Facebook teilen
Papst Julius II
Papst Julius II (1503-1513), Gemälde von Raffael
Unter ihm erreichte der Kirchenstaat seine größte Macht und Ausdehnung

Wie fing alles an?

Reiche Leute besitzen oft ausgedehnte Ländereien. So auch der Bischof von Rom, der bis zum 6. Jahrhundert durch Schenkungen und Aufkäufe zu einem der größten Landbesitzer Mittelitaliens wurde.

Aber wie wird aus Landbesitz, so groß er auch sein mag, ein Staat? Im Mittelalter war das nicht so schwer: es genügten Geld (auch um Söldner anzuheuern), gute Beziehungen zu den anderen europäischen Mächten, das Gespür dafür, Widersprüche zwischen ihnen geschickt auszunutzen und das Talent, eine straffe innere Steuer- und Justizorganisation aufzubauen. Über all das verfügten die Päpste in der Zeit zwischen 400 und 800 n.Chr. in ausreichendem Maße.

Worüber sie nicht verfügten, war eine juristische Grundlage, die die Existenzberechtigung des neuen Staates glaubwürdig machen konnte. Die gab es zwar nicht, wurde aber schnell gefunden. Im Mittelalter war es nämlich durchaus üblich, notwendige, aber nicht vorhandene Dokumente einfach zu fälschen und so machten es auch die Oberhäupter der Kirche.

Unter Berufung auf eine angebliche Urkunde Kaiser Konstantins aus Jahren 315-317 (die allerdings erst im Jahr 800 produziert wurde), die sogenannte Konstantinische Schenkung, erhoben die Päpste Anspruch auf eine unabhängige geistliche und weltliche Landesherrschaft. Obwohl der Text dieser "Schenkung" im 15. Jh. durch den deutschen Theologen Nikolaus von Kues und den italienischen Humanisten Lorenzo Valla eindeutig als Fälschung entlarvt wurde, blieb sie jahrhundertelang Grundlage für den päpstlichen Herrschaftsanspruch in Italien.

Der Kirchenstaat auf dem Höhepunkt der Macht:

Unter Papst Julius II (1503-1513, siehe Foto oben) erreichte der Kirchenstaat seine größte Macht und Ausdehnung. Die Päpste waren nicht nur Oberhaupt der Kirche, sondern auch Territorialherrscher und als solche verhielten sie sich genauso wie andere Könige und Kaiser der Zeit: sie unterhielten ein Heer, führten Kriege, zogen Steuern ein, intrigierten gegen Widersacher und ließen sie, wenn nötig, auch umbringen. Gelegentlich wurden sie auch selbst gewaltsam beseitigt. Julius II zum Beispiel, der keinerlei Hemmung hatte, seine Gegner mit allen Mitteln aus dem Weg zu räumen, wurde von Martin Luther „Blutsäufer“ genannt.

Die Päpste förderten die Künste und - im Unterschied zu anderen aufgeklärteren Herrschern Europas - blockierten die Wissenschaften, wo es nur ging. Im Prinzip unterschied sich aber der Kirchenstaat kaum von anderen Territorialstaaten Europas. Die Päpste konnten zwar nicht heiraten und keine Dynastien gründen, hatten aber dennoch gelegentlich Söhne und Töchter und platzierten diese, wie es in Herrschergeschlechtern üblich war, auf einflussreichen Machtposten innerhalb und außerhalb des eigenen Staates. Natürlich waren nicht alle Päpste so machtbesessen wie der berüchtigte Julius II, aber die machtpolitischen Interessen rangierten bei den meisten Päpsten immer vor allen anderen.

Bis zu seinem Ende im Jahr 1870 spielte der Kirchenstaat in den politischen, diplomatischen und oft auch in den militärischen Auseinandersetzungen in Europa immer eine wesentliche Rolle. Die Päpste regierten, theologisch und weltlich, mit absolutistischer Macht und der Kirchenstaat diente der politisch-militärischen Absicherung ihrer Herrschaft. Alle einflussreichen politisch-administrativen Ämter innerhalb des Kirchenstaates waren für Geistliche reserviert und unterstanden direkt dem Papst. Dieser wurde (wie auch heute noch) von einem Kardinalskollegium gewählt, deshalb war der Kirchenstaat, formal gesehen, eine Wahlmonarchie.

Die Ausdehnung des Kirchenstaates:


Die Ausdehnung des Kirchenstaats
im 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts
Auf der Karte oben sieht man die Ausdehnung des Kirchenstaates im 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Ausgenommen ist allerdings die Zeit zwischen 1809 und 1815, als der Kirchenstaat von Napoleon aufgelöst und de facto an Frankreich angegliedert wurde.

Die Abkürzungen:
Bol = Bologna, Rav = Ravenna,
Par = Parma, Mo = Modena,
Ur = Urbino, Anc = Ancona,
Spo = Spoleto, Flor = Florenz,
Sie = Siena, Vit = Viterbo,
Sut = Sutri, Pont = Pontecorvo,
Ben = Benevento

Der Kirchenstaat erstreckte sich also ungefähr über die folgenden heutigen italienischen Regionen:
Latium (mit Rom), Umbrien, Marken, Emilia-Romagna. Im 16. und 17. Jh. gehörten auch Parma und Modena zum Kirchenstaat.

Napoleon und die Folgen:

Während der Herrschaft Napoleons über Europa wurde auch Italien politisch tiefgreifend umgestaltet. Der Kirchenstaat verlor zunächst die nördlichen Provinzen und wurde dann, im Jahr 1809, von Napoleon völlig aufgelöst. Rom wurde ein französisches Departement und die anderen Teile des Kirchenstaates wurden einem von Frankreich in Italien neu gegründeten Staat zugeteilt. Der Papst, der sich diesen Beschlüssen widersetzte und über jeden, der an ihrer Ausführung mitwirken würde, den Bann aussprach, wurde kurzerhand verhaftet und in Frankreich interniert.

Erst der Wiener Kongress im Jahre 1815, der nach der Niederlage Napoleons die alte europäische Staatenordnung zum großen Teil restaurierte, stellte auch den Kirchenstaat in seinem alten Umfang wieder her. Aber der "neue" Kirchenstaat hatte viel von seiner früheren Stärke und Unabhängigkeit verloren. Jetzt war seine Existenz politisch und militärisch mehr als je zuvor vom Wohlwollen der anderen europäischen Mächte abhängig. Der erstarkenden italienischen Nationalbewegung war er dann nicht mehr gewachsen.

Die Einnahme Roms durch die italienischen Truppen (September 1870)
Gemälde von Carlo Ademollo

Das Ende des Kirchenstaates:

Im 19. Jahrhundert bestand Italien, abgesehen vom Kirchenstaat, noch aus fünf anderen kleinen Staaten, Norditalien stand außerdem zum großen Teil unter österreichischer Herrschaft.

Die italienische Nationalbewewgung, die vom Königtum Sardinien/Piemont ausging und die Mitte des 19. Jahrhunderts immer stärker wurde, schaffte es bis zum Jahr 1870, fast ganz Italien zu vereinen, mit Ausnahme des Nordostens, der noch unter österreichischer Herrschaft stand und und des Kirchenstaates, der zwar durch den Abfall einiger Regionen schon stark zusammengeschrumpft war, aber immer noch Rom und die umgebene Region Latium beherrschte. Militärisch war er jedoch nicht stark genug, um gegen die Truppen des nun fast vereinten Italien standzuhalten, aber solange der Papst sich noch unter dem politischen und militärischen Schutz Frankreichs befand, konnte er weiter existieren. Den italienischen Nationalisten war der Kirchenstaat ein Dorn im Auge, sie wollten das vereinigte Italien natürlich von Rom aus regieren - zwischen 1860 und 1870 waren zunächst Turin und dann Florenz die Hauptstadt des neuen italienischen Königreichs.

Die Gelegenheit, auch Rom endlich einzunehmen, bot sich 1870, als Frankreich durch den Krieg gegen Preußen stark geschwächt war und der Kirchenstaat nur noch auf die eigenen Soldaten zählen konnte. Die Eroberung Roms im September 1870 (siehe das zeitgenössische Gemälde oben) war so der letzte Akt der Vereinigung Italiens, die dann durch eine Volksabstimmung im ex-Kirchenstaat formell bestätigt wurde. Rom wurde so endlich die Hauptstadt des Königreichs Italiens, der Kirchenstaat existierte nicht mehr.

Die Vatikanstadt - der Nachfolger des Kirchenstaates:

Der heutige Vatikanstaat ist zwar der Nachfolger des Kirchenstaates, hat aber dennoch wenig mit seinem mächtigen Vorgänger gemeinsam. Er ist, seit den Lateranverträgen von 1929, auf das Territorum unmittelbar um den Petersdom beschränkt (0,44 km2 und ca. 700 Einwohner).

Siehe auch:

Wenn Sie mehr wissen wollen:

Geschichte Italiens   Venedig erobert die Welt   Geschichte Italiens im Mittelalter   Garibaldi: Geschichte eines Abenteurers, der Italien zur Einheit verhal   Mussolini   Gomorrha
Bücher über
Geschichte und Gegenwart Italiens
Geschichte: Biografien Geschichte: Dokumentarfilme Italien: Gesellschaft und Politik Bücher und Filme über Italiener und Deutsche

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...
Ihr Kommentar zu dieser Seite

Entdecken Sie auch alle anderen Seiten über:

Die Geschichte Italiens
Die Geschichte Italiens

Siehe auch:

Italien-Shop
Italien-Shop:
Bücher, Multimedia, T-Shirts, Kunst, Kulinarisches
Italien in Facebook
Eine lebhafte Gruppe in Facebook:
"Italien - wie es leibt und lebt"

Empfehlung:

Italienisch? Kein Problem!

Babbel.com
Einfach online Italienisch lernen
Jetzt anmelden und kostenlos ausprobieren!
Lingorilla.com
Videosprachkurse
Jetzt Testlektion starten!
Translated.net
Übersetzungen in 80 Sprachen
Lieferung in 24 Stunden

Kostenloser Newsletter:

Newsletter von "Reise nach Italien"

Home  Inhalt  Email an 'Reise nach Italien'

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2017


Impressum