Urlaub in Italien - Alles über die Städte und Regionen Italiens

Deutsche und Italiener in Südtirol

Home  Inhalt  Email an 'Reise nach Italien' Auf Facebook teilen
 
links: die Provinz Südtirol (Alto Adige) - rechts: die geographische Verteilung der Sprachgruppen in Südtirol
grün/hellgrün: Komunen mit deutschsprachiger Mehrheit
rot/rosa: Komunen mit italienischsprachiger Mehrheit
blau/hellblau: Komunen mit ladinischsprachiger Mehrheit
weiß (Meran): 50,5% deutsch, 49% italienisch, 0,5% ladinisch

Die Einwohner Südtirols:

Insgesamt: 523.000
  • deutscher Muttersprache: 62,2%
  • italienischer Muttersprache: 23,3%
  • ladinischer Muttersprache: 4,0%
  • andere Muttersprachen: 10,5%
  Anteile von deutscher und italienischer Muttersprache:
  • Bozen (Bolzano):  26% - 74%
  • Meran (Merano):  50% - 49%
  • Brixen (Bressanone): 73% - 26%
  • Bruneck (Brunico):  82% - 15%
  • Schlanders (Silandro):  95% - 5%


Vorbemerkung:

 

Premessa:

Um Missverständnissen vorzubeugen:
Wenn ich im Folgenden von "deutschen" oder "italienischen" Südtirolern spreche, meine ich natürlich die Südtiroler deutscher oder italienischer Muttersprache. Denn laut Pass sind alle Italiener.

Die ewigen Streitereien darüber, ob die Südtiroler in erster Linie Italiener, Deutsche, Österreicher oder Tiroler sind, überlasse ich gern den Ideologen aller Lager.
  Per evitare malintesi:
se, di seguito, parlo di altoadesini "tedeschi" o "italiani" intendo naturalmente quelli di madrelingua tedesca o italiana. Perché secondo il passaporto tutti sono italiani.

Le eterne liti sulla questione se gli altoadesini sono prima di tutto italiani, tedeschi, austriaci o tirolesi lascio volentieri agli ideologi di tutti i campi.

Warum lieben die deutschen
Südtiroler die italienischen nicht?

 

Perché gli alto-atesini
tedeschi non amano quelli italiani?

Bis 1919 gehörte Südtirol zu Österreich. Nach dem Ersten Weltkrieg musste Italien, das zu den Siegermächten gehörte, territorial zufrieden gestellt werden und bekam Südtirol von Österreich, das den Krieg verloren hatte.

Das Drama begann dann 1922, als Mussolini an die Macht kam. Südtirol wurde gewaltsam "italienisiert". Italien vertrieb nicht nur die Deutschen aus allen wichtigen Positionen der Verwaltung und des öffentlichen Lebens, auch die Natur musste italienisch werden: der Name von jedem Wald, jedem Bach, jedem Berg und jedem Dorf, jede geographische Bezeichnung wurde geändert.

Jegliche deutsche Tradition wurde unterdrückt, nichts sollte mehr an eine nicht-italienische Vergangenheit erinnern. Es war eine harte Erniedrigung, die viele deutsche Südtiroler bis heute noch nicht vergessen haben.
  Fino al 1919 l'Alto Adige era una parte dell'Austria. Dopo la Prima Guerra Mondiale, l'Italia, che era uscita dalla guerra dalla parte dei vincitori, doveva essere accontentata e ricevette questa parte dell'Austria che invece aveva perso la guerra.

Il dramma incominciò nel 1922 quando Mussolini arrivò al potere. L'Alto Adige fu "italianizzato" con la forza. L'Italia cacciò non solo tutti i tedeschi dai posti strategici dell'amministrazione e dalla vita pubblica, persino la natura doveva diventare italiana: il nome di ogni bosco, ogni ruscello, di ogni montagna e paese, tutti i nomi geografici furono cambiati.

Qualsiasi tradizione tedesca fu soppressa, niente doveva più ricordare un passato non-italiano. Fu una durissima umiliazione che molti "tedeschi" dell'Alto-Adige stentano ancora oggi a dimenticare.

Warum lieben die italienischen
Südtiroler die deutschen nicht?

 

Perché gli alto-atesini
italiani non amano quelli tedeschi?

All das gehört nunmehr der Vergangenheit an. Heute ist die Region Trentino-Südtirol eine Region mit Sonderstatus, der eine weitgehende Autonomie und Finanzmittel garantiert, die weit über denen der anderen Regionen liegen. Die Provinz Bozen ist "zweisprachig", jeder der für die Gemeinde, für die Provinz oder für die Region arbeiten will, muss Deutsch und Italienisch können.

Nach der "Zeit der Bomben" in den 50er und 60er Jahren, in der die Extremisten auf deutscher Seite Italien zum Rückzug aus der Region zwingen wollten, ist wieder Frieden eingekehrt, auch aufgrund weitgehender finanzieller und politischer Zugeständnisse des italienischen Staates an die Provinz Bozen.

Aber trotz alldem haben Deutsche und Italiener immer noch Schwierigkeiten mit dem Zusammenleben. Heute sind es oft die Italiener, die sich beschweren, heute sind sie es, die sich in gewisser Weise benachteiligt fühlen.

Die deutschen Südtiroler verhalten sich manchmal mit einer gewissen Überheblichkeit, die wie eine Mischung aus Rache für das in der Vergangenheit erlittene Unrecht und einem Gefühl der Überlegenheit erscheint, die in den Italienern und in Italien nur die Eigenschaften erkennt, die man in den banalsten Allgemeinplätzen wieder findet: die Italiener sind ineffizient, faul und unzuverlässig.
  Ormai tutto questo appartiene al passato. Oggi, il Trentino-Alto Adige è una regione con uno statuto speciale che garantisce una vasta autonomia e mezzi finanziari parecchio al di sopra rispetto alle altre regioni d'Italia. La provincia di Bolzano è "bilingue", chiunque voglia lavorare per il comune, per la provincia o la regione deve sapere sia il tedesco che l'italiano.

Dopo la "stagione delle bombe" negli anni 50 e 60 in cui gli "oltranzisti" tedeschi volevano costringere l'Italia al ritiro dalla regione è tornata la pace, anche a causa di importanti concessioni economiche e politiche che lo stato italiano ha fatto alla provincia di Bolzano.

Ma nonostante ciò tedeschi e italiani hanno ancora difficoltà con la convivenza. Oggi sono spesso gli italiani a lamentarsi, oggi sono loro a sentirsi in un certo modo svantagggiati.

I sudtirolesi tedeschi si comportano delle volte con una certa arroganza che sembra un misto tra vendetta per i torti subiti nel passato e un sentimento di superiorità che vede negli italiani e nell'Italia solo le caratteristiche dei più banali luoghi comuni: gli italiani sono inefficienti, pigri e inaffidabili.

Deutsche und italienische Touristen

 

Turisti tedeschi ed italiani

Die deutschen Touristen werden von all dem kaum etwas mitbekommen. Aber auch viele italienische Touristen fahren gern dorthin und werden gut behandelt, schließlich bringen sie viel Geld in die Region und Südtirol lebt vor allem vom Tourismus.

Aber ein Blick in die zwei Tageszeitungen der Region, "Dolomiten" (deutsch) und "Alto Adige (italienisch), zeigt, dass die Spannungen zwischen den beiden Volksgruppen keineswegs verschwunden sind. Es sind die Leute, die dort leben, die die unangenehmen Aspekte der ungelösten "etnischen Problematik" stärker erfahren. Die Touristen dagegen, Deutsche oder Italiener, kommen und gehen.
  I turisti tedeschi difficilmente si accorgeranno di questi problemi. Ma anche molti turisti italiani ci vanno volentieri e vengono trattati bene, in fin dei conti portano parecchi soldi nella regione e l'Alto Adige vive per lo più dal turismo.

Ma sfogliando i due quotidiani della regione, "Dolomiten" (quotidiano tedesco) e "Alto Adige" (quotidiano italiano) ci si accorge che le tensioni tra le due etnie non sono affatto sparite. Sono le persone che vivono lì che sentono di più il disagio dell'irrisolto "problema etnico". I turisti invece, tedeschi o italiani che siano, vengono e vanno.

Ein Problem ohne Lösung?

 

Un problema senza soluzioni?

Viele sehen in Südtirol eine Art von glücklicher Insel, ein "Teil von Deutschland (oder von Österreich - je nach Geschmack) in Italien". Die Straßen sind sauberer, die Verwaltung funktioniert besser, man fühlt sich dort fast wie in Deutschland oder in Österreich. Aber im Hintergrund ist da immer noch jenes ungelöste Problem des Zusammenlebens zwischen dem deutschen und dem italienischen Bevölkerungsteil.

Es gibt zwei weit verbreitete Einstellungen, die die Situation sicher nicht verbessern: auf der einen Seite die deutschen Südtiroler (oder doch wenigstens ein Teil von ihnen), die sich konsequent weigern, die Italiener als gleichwertige Mitbürger zu betrachten und auf der anderen Seite die Italiener (oder doch wenigsten ein Teil von ihnen), die sich in ihrem Stolz verletzt fühlen und die als einziges Argument haben: "wir sind in Italien, ihr müsst das zur Kenntnis nehmen und euch anpassen".

Und dann gibt es noch diejenigen, die alle Probleme leugnen, wahrscheinlich weil ihrer Meinung nach die öffentliche Diskussion den Tourismus stören könnte.

Diejenigen, die einen Weg "zwischen den Ethnien" suchen, haben Mühe, ihre Stimme zur Geltung zu bringen. Aber weder die Arroganz auf der einen, noch der verletzte Stolz auf der anderen - und schon gar nicht die Vogel-Strauß-Politik - lösen die Probleme dieser wunderschönen Region Italiens!
  Molti vedono nell'Alto Adige una specie di isola felice, un "pezzo della Germania (o dell'Austria - a seconda del gusto) in Italia". Le strade sono più pulite, l'amministrazione funziona meglio, insomma ci si sente quasi come in Germania o in Austria. Ma sullo sfondo c'è sempre quel problema irrisolto della convivenza tra la parte tedesca e quella italiana della popolazione.

Ci sono due atteggiamenti molto diffusi che certamente non migliorano la situazione: da una parte i tedeschi (o almeno una parte di loro) che si ostinano a non voler riconoscere gli italiani come cittadini dello stesso livello e dall'altra parte gli italiani (o almeno una parte di loro) che si sentono offesi nel loro orgoglio e che hanno come unico argomento: "siamo in Italia, rispettate questo fatto e adeguatevi!".

E poi ci sono ancora quelli, che negano qualsiasi problema, probabilmente perché secondo loro la discussione pubblica potrebbe disturbare il turismo.

Quelli che cercano una via "tra le etnie" fanno fatica a farsi sentire. Ma né l'arroganza da una parte, né l'orgoglio ferito dall'altra - e meno di tutto la politica dello struzzo - risolveranno i problemi di questa - bellissima - regione dell'Italia!

Ein verwandtes Thema:

Zweisprachige Ortsnamen in Südtirol
Zweisprachige Ortsnamen
in Südtirol

Zwei autobiographische Romane einer Südtirolerin und ein historisches Standardwerk:

Das Erbe, von Lilli Gruber
Das Erbe
Die Geschichte
meiner Südtiroler Familie
von Lilli Gruber
Der Sturm, von Lilli Gruber
Der Sturm
Die Kriegsjahre
meiner Südtiroler Familie
von Lilli Gruber
Südtirol vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart
Südtirol
Vom Ersten Weltkrieg
bis zur Gegenwart
von Rolf Steininger

Wenn Sie mehr über Südtirol wissen wollen:

              
Reiseführer, Straßen- und Wanderkarten
von Trentino-Südtirol

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...
Ihr Kommentar zu dieser Seite

Entdecken Sie auch alle anderen Seiten über:

Zweisprachige Seiten: deutsch-italienisch
Zweisprachige Seiten - deutsch/italienisch
Italiener und Deutsche
Deutsche und Italiener
Die Region Trentino-Südtirol
Die Region Trentino-Südtirol
Italien - alle Städte und Landschaften
Alle Städte und Landschaften Italiens

Siehe auch:

Italien-Shop
Italien-Shop:
Bücher, Multimedia, T-Shirts, Kunst, Kulinarisches
Italien in Facebook
Eine lebhafte Gruppe in Facebook:
"Italien - wie es leibt und lebt"

Empfehlung:

Italienisch? Kein Problem!

Babbel.com
Einfach online Italienisch lernen
Jetzt anmelden und kostenlos ausprobieren!
Lingorilla.com
Videosprachkurse
Jetzt Testlektion starten!
Translated.net
Übersetzungen in 80 Sprachen
Lieferung in 24 Stunden

Kostenloser Newsletter:

Newsletter von "Reise nach Italien"

Home  Inhalt  Email an 'Reise nach Italien'

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2017


Impressum