Urlaub in Italien - Alles über die Städte und Regionen Italiens

Segesta

Home  Inhalt Auf Facebook teilen
Der Tempel von Segesta
Der Tempel von Segesta
Der Tempel von Segesta
Der Tempel von Segesta
Fotos: Autor unbekannt / OppidumNissenae / Alec

Zur besseren Orientierung:

Segest (Sizilien)
Straßenkarte online von Segesta
Entfernungenstabellen Deutschland-Italien

Unterkünfte in der Provinz Trapani:

Hotels und Pensionen in Trapani
Ferienwohnungen und Ferienhäuser in der Provinz Trapani

Der Tempel von Segesta:

Auch die besten Fotos können nicht annähernd den überwältigenden Eindruck wiedergeben, den dieser Tempel auf den vor ihm stehenden Besucher macht. Da sind zunächst einmal die Dimensionen: auf einer Grundfläche von 21x61 m erheben sich 36 mächtige, 10m hohe Säulen. Er besticht auch durch seine geometrische Prezision und Ausgeglichenheit. Der Tempel wurde nicht fertiggestellt und wirkt irgendwie "nackt". Aber vielleicht hat er gerade deshalb eine so großartige Wirkung, weil er die Idee eines griechischen Tempels auf das Essentielle reduziert.

Seit der Einstellung der Bauarbeiten am Tempel (um 430/420 v.Chr.) wurde er nie zerstört, obwohl die Stadt Segesta in zahlreiche Kriege verwickelt war und auch gelegentlich von den jeweiligen Eroberern dem Erdboden gleichgemacht wurde. Er wurde auch nie, wie so oft im Mittelalter an anderen Stellen, als Steinbruch für den Bau von Häusern und Kirchen missbraucht. Natürlich hat die Erosion zweieinhalbtausend Jahre lang an ihm genagt, dennoch ist er einer der besterhaltendsten und schönsten dorischen Tempel, die wir kennen.

Dass seine Steine nie als Baumaterial für andere Gebäude gebraucht wurde, liegt einfach daran, dass der sich Tempel ziemlich weit ab von den nächstgelegenen Ortschaften befindet. Die einst mächtige Stadt Segesta exisiert schon lange nicht mehr, was geblieben ist, ist nur noch ein Ruinenfeld. Und warum wurde der Tempel während der zahlreichen Kriege nie zerstört? Wahrscheinlich gerade deshalb, weil er nicht vollendet war und nie offiziel eingeweiht worden war. Die Zerstörung eines "offiziellen" Tempels einer eroberten Stadt war häufig eins der Mittel, um ihre Bevölkerung zu demütigen, was jedoch nicht geweiht war, konnte auch nicht entweiht werden, so überstand der Tempel unbeschädigt alle kriegerischen Wirren.

Möglicherweise gab es anfangs im Innern des Tempels, dessen Zweck unklar ist und der heute völlig leer erscheint, auch eine Cella, d.h. einen inneren Raum, der gewöhnlich einer Gottheit gewidmet war, Spuren eines Fundaments davon wurden in den 80er Jahren des letzten Jahrunderts gefunden. Aber der Bau der Cella wurde entweder nicht ausgeführt oder es war eine Cella aus Holz, das die Jahrtausende nicht überlebte. Das Hauptindiz dafür, dass der Tempelbau unterbrochen und nicht weitergeführt worden war, ist die Tatsache, dass die Säulen noch eine mehrere Zentimeter dicke Schutzschicht aufweisen, die normalerweise bei der Fertigstellung des Tempels entfernt wurde, um danach die typischen senkrechten Kanneluren formen zu können.

Eine typisch sizilianische Geschichte:

Der Aufstieg und Niedergang von Segesta ist eine typisch sizilianische Geschichte. Die Begründer und ersten Einwohner von Segesta waren die Elymer, über deren Herkunft nur verschiedene Legenden exisitieren. Diese assimilierten sich kulturell jedoch rasch an die Griechen, die damals (im 6. Jahrhundert v.Chr.) mehrere Kolonien in Sizilien gegründet hatten, unter den größeren waren Selinunt (an der Südküste Siziliens, nur 60 Kilometer von Segesta entfernt) und Syrakus (an der weiter entfernten Ostküste). Wie auch die Griechen in den Städten des Heimatlandes weit davon entfernt waren, friedlich zusammenzuleben (man denke nur an die ewigen Konflikte zwischen Athen und Sparta), so standen auch die griechischen Kolonien, die sich auf Sizilien gebildet hatten, in ständiger, oft blutiger Fehde untereinander.

So auch Segesta und Selinunt: Selinunt an der Südküste wollte auch einen Hafen der Nordküste besitzen und da stand Segesta im Weg. 300 Jahre lang bekriegten sich die beiden Städte, mit oft wechselnden Bündnispartnern: Syrakus, Athen, Sparta, Karthago und Rom wurden in die Kämpfe verwickelt und oft war ein Verbündeter mal auf der einen, mal auf der anderen Seite zu finden.

Bis in die Römerzeit konnte Segesta, nach mehrmaliger Zerstörung mit nachfolgendem Wiederaufbau, seine Bedeutung wahren. Dann aber erreichten der Germanenstamm der Vandalen im Zuge der Völkerwanderungen die Insel Sizilien und zerstörten Segesta ein weiteres Mal. Damit ging die Glanzzeit von Segesta endgültig zu Ende. Die Byzantiner, Araber, Normannen, die Hohenstaufer, Spanier, Savoyer, Österreicher und die Buorbonen, sie alle waren danach für mehr oder weniger lange Zeit die Herren von Sizilien und sie alle hinterließen mehr oder weniger deutliche Spuren in der Kultur der Inselbewohner. Aber an Segesta gingen diese Entwicklungen weitgehend vorbei.

Nach der Zerstörung durch die Vandalen existierte noch eine kleine mittelalterliche Ansiedlung, von der allerdings nur Reste einer Stadtmauer, einer normannischen Burg und die Ruinen einer Moschee erhalten sind. Aber bald gerieten der Ort und seine große Vergangenheit völlig in Vergessenheit, bis im Jahr 1574 der Dominikanermönch und Historiker Tommaso Fazello den Tempel, das Theater und die anderen Reste griechisch-römischer Zeit wieder mit dem Namen Segesta in Zusammenhang brachte. Heute sind der Tempel, das Theater und die anderen Reste der Vergangenheit von Segesta als "Parco archeologico", d.h. als besonders schützenswertes Kulturgut anerkannt.

Das Theater von Segesta
Foto: Alec

So ungefähr muss das Bühnengebäude des Theaters ausgesehen haben
Zeichnung: H. Wirsing

Das Theater von Segesta:

Ebenso eindrucksvoll wie der Tempel präsentiert sich das griechische Theater, das im 3. oder 2. Jahrhundert v. Chr. auf einer Berghöhe östlich des Tempels errichtet wurde. Um 100 v. Chr. wurde es von den Römern umgebaut und nach oben erweitert, was für die Beliebtheit des Theaters und den  Die halbkreisförmigen Zuschauerränge (maximale Breite 63 m) sind teilweise in den Fels gehauen. 20 Sitzreihen, die insgesamt 4.000 Menschen Platz bieten konnten, sind durch Treppenaufgänge in sieben Blöcke unterteilt.

Ursprünglich gab es auch ein Bühnengebäude, von dem heute allerdings nur noch die Grundmauern stehen und so von den Rängen einen herrlichen Blick auf Castellammare del Golfo gestatten. Im Theater, das inzwischen restauriert wurde, finden heute im Sommer Freiluftaufführungen statt, die wegen der suggestiven Athmosphäre des Theaters und seiner herrlichen Lage sehr geschätzt sind.

Ein anderes Zeugnis der griechischen Vergangenheit Siziliens:

Immobilien in Sizilien kaufen oder mieten:

Immobilien in Sizilien kaufen oder mieten

Nützliche Services für Ihre Italienreise:

Flüge nach Italien
Günstig Parken am Flughafen
Autovermietung in Italien
Busreisen nach Italien

Wenn Sie mehr über Syrakus und Sizilien wissen wollen:

Reiseführer Sizilien   Reiseführer Sizilien   Reiseführer Sizilien   Wanderführer Sizilien   Reiseführer Sizilien   Sizilien - Straßenkarte
Reiseführer, Straßen- und Wanderkarten
von Sizilien

Fernbusse low cost nach:

Fernbusse low-cost nach Italien
Rom, Ancona, Rimini, Florenz, Bologna, Genua,
Turin, Mailand, Verona, Padua, Venedig, Triest, Trient, Bozen

Spezieller Tipp:

AT - Sizilien 125x125
Kulinarische Spezialitäten
aus Sizilien

Diese Seite kommentieren:

Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...
Kommentar Ihr Kommentar zu dieser Seite

Entdecken Sie mehr über die schönsten Reiseziele in Italien:

Sizilien
Sizilien
Italien - alle Städte und Landschaften
Alle Städte und Landschaften Italiens

Siehe auch:

Italien-Shop
Italien-Shop:
Bücher, Multimedia, T-Shirts, Kunst, Kulinarisches
Italien in Facebook
Eine lebhafte Gruppe in Facebook:
"Italien - wie es leibt und lebt"

Empfehlung:

Italienisch? Kein Problem!

Babbel.com:
Einfach online Italienisch lernen
Jetzt anmelden und kostenlos ausprobieren!


Translated.net:
Übersetzungen in 80 Sprachen - Lieferung in 24 Stunden
Kostenvoranschlag in 5 Sekunden

Kostenloser Newsletter:

Newsletter von "Reise nach Italien"

Home  Inhalt

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen 2016


Contatto e copyright