Reise nach Italien - Italiener und Deutsche
Reise nach Italien - Italiener und Deutsche

Angelika Kauffmann

Die Städte und Regionen Italiens Die italienische Sprache Italiener und Deutsche Die italienische Küche Kunst und Kultur Gesellschaft und Politik Die Geschichte Italiens
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Diese Webseite empfehlen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Diese Webseite empfehlen

Angelika Kauffmann
Der Titel des Buchs von Gabriele Katz, mit einem Selbstporträt von Angelika Kauffmann (1741 1807)

Über Angelika Kauffmann:

Ein Maler, der in seiner Zeit zu den angesehensten Künstlern und gefragtesten Portraitmalern gehört, der zeit seines Lebens hart arbeitet und durch seine Fähigkeit als Geschäftsmann mit seiner Kunst ein Vermögen verdient - ein Maler, der außerdem noch eine hervorragende literarische und musikalische Bildung besitzt und mehr als 1.000 Werke hinterlässt, hätte auch heutzutage sicherlich einen Namen, der einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist. Aber Gabriele Kauffmann, auf die alle oben genannten Eigeschaften zutreffen, ist heute außerhalb der Welt der Kunstexperten eine relativ unbekannte Figur und selbst in der kunsthistorischen Forschung gab es, bis vor etwa 25 Jahren, nur wenige Arbeiten, die sich eingehend mit dieser Ausnahmefrau beschäftigten.

Die Malerin Angelika Kauffmann (1741-1807) war eine der begehrtesten Porträtmaler ihrer Zeit. Sie lebte und arbeitete lange Zeit in ihrer Wahlheimat Italien, besonders in Rom, wo sie auch starb. Die Urteile der Zeitgenossen von Angelika Kauffmann waren eindeutig: "Wunderkind", "ein Weib von ungeheurem Talent" und "die wohl kultivierteste Frau in Europa". Die Tochter eines Wandermalers aus Vorarlberg stieg einem Kometen gleich in die höchsten Sphären des Kunstbetriebes auf und zählte schon bald zu den begehrtesten Portraitisten ihrer Zeit. Souverän setzte sie sich über die Einschränkungen hinweg, die auch das aufgeklärte Zeitalter einer Künstlerin auferlegte. Sie zeichnete männliche Aktfiguren und malte großformatige Historienbilder, lebte selbstbestimmt und verdiente mit ihrer Kunst ein Vermögen. Die Inszenierung ihrer Person war Teil des Erfolges: In Selbst- und Rollenporträts spielte sie souverän mit dem eigenen Bild. Gabriele Katz interpretiert diese Selbstbildnisse als Schlüssel der ungewöhnlichen Biografie einer bis heute faszinierenden Frau und Künstlerin.

Über die Biografie von Gabriele Katz:

Gabriele Katz schreibt in der Einleitung ihres Buchs, dass sie von der Künstlerin und Geschäftsfrau Angelika Kauffmann fasziniert ist und diese Faszination überträgt sich auch auf den Leser ihres reich bebilderten Buchs. Es ist sowohl Biografie als auch Werkanalyse und die engagierte Beschreibung des Wechselverhältnisses von Leben und Werk, bei der die zahlreichen Selbstporträts von Angelika Kauffmann eine große Rolle spielen, bringt diese Frau dem Leser nahe, auch gerade dem, der kein Kunsthistoriker ist, und lässt ihm auch die Zeit, in der sie lebte, und die Zeitgenossen, von denen sie umgeben war, lebendig werden.

Gabriele Katz ist promovierte Kunsthistorikerin und Historikerin. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Frauengeschichte. Sie schreibt Porträts über starke Frauen wie die jüdische Hoffaktorin und Wirtschaftsberaterin König Friedrichs I. von Württemberg, Madame Kaulla. Sie erarbeitet Ausstellungen und schreibt Kataloge.

Hier können Sie das Buch bestellen:

Angelika Kauffmann - Künstlerin und Geschäftsfrau
Angelika Kauffmann - Künstlerin und Geschäftsfrau
von Gabriele Katz

Mehr über Deutsche in Italien:

Siehe auch:

Deutsche und Italiener - Fakten, Urteile und Vorurteile
Deutsche und Italiener - Fakten, Urteile und Vorurteile

Das könnte Sie auch interessieren:


Ihr Kommentar zu dieser Seite
Bis jetzt gibt es keine Kommentare.

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen


© 2022 Wolfgang Pruscha

Impressum