Reise nach Italien - Die schönsten Städte und Regionen Italiens
Reise nach Italien - Die schönsten Städte und Regionen Italiens

Ancona

Die Städte und Regionen Italiens Die italienische Sprache Italiener und Deutsche Die italienische Küche Kunst und Kultur Gesellschaft und Politik Die Geschichte Italiens
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Diese Website empfehlen
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Diese Website empfehlen

Die Hafenstadt Ancona
Panoramabild der Hafenstadt Ancona
Foto: Giacomus

Ancona in Kürze:

Ancona - zur besseren Orientierung:

Stadtplan online von
Ancona (Region Marken):

Stadtplan online von Ancona

Entfernungen von Ancona:

Unterkünfte in Ancona:



Andere Reservierungen:



Was man über Ancona wissen sollte:

Die fast 800 km lange Adriaküste zwischen Grado im Nordosten und der Gargano-Halbinsel im Süden Italien besteht fast überwiegend - zur großen Freude der Urlauber - aus einladenden Stränden. Nur zwei Orte sind auf diesem langen Abschnitt des italienischen Stiefels als Häfen für größere Schiffe geeignet: Venedig mit seiner Lagune und Ancona, wo der Monte Cònero, ein bis zu 570 m hoher Ausläufer des Apennin bis ans Meer heranreicht. Schon die Griechen benutzten den Ort als Hafen und die Römer bauten ihn dann als Flottenstützpunkt aus. Noch heute beruht die Wirtschaftskraft und der Charakter der Stadt auf dem Schiffsverkehr: von hier aus gibt es Fährverbindungen nach Venedig, Kroatien, Albanien, Griechenland und in die Türkei. Auch als Anlaufpunkt für Keuzfahrtschiffe ist Ancona in den letzten Jahren immer wichtiger geworden.

Leider ist von den vielen historischen Stätten aus der römischen Zeit, wie auch aus der Blütezeit von Ancona zwischen dem 10. und dem 14. Jahrhundert, als die Stadt eine unabhängige Republik war, heute nicht mehr viel vorhanden: die Bombardierungen der Allierten im zweiten Weltkrieg haben die Stadt zu drei Vierteln zerstört, weitere nicht reparierbare Schäden hat ein Erdbeben im Jahr 1972 verursacht, so dass Ancona heute ein überwiegend modernes Gesicht hat. Dennoch gibt es hier einige wirklich sehenswerte Stätten, die den Besuch der Stadt lohnenswert machen.

Was man in Ancona sehen sollte:

Der Hafen von Ancona
Der Hafen von Ancona
Foto: Giacomus

Die Kathedrale San Ciriaco
Die Kathedrale San Ciriaco
Foto: Claudio.stanco
Der Triumphbogen des Papstes Clemens (Arco di Clemtino), dahinter der Traiansbogen (Arco di Traiano)
Im Vordergrund der Triumphbogen des Papstes Clemens XII (Arco di Clementino, 1738), dahinter der Trajansbogen (Arco di Traiano, 115 n.Chr.)
Foto: Luche123

Piazza del Plebiscito, einer der Hauptplätze von Ancona
"Piazza del Plebiscito", einer der Hauptplätze von Ancona
Foto: Massimo Macconi

Die Kirche Santa Maria della Piazza
Die Kirche Santa Maria della Piazza (11.-12. Jahrhundert)
Foto: Parsifall

Der Monte Cònero:

Ancona ist kein Besuchermagnet, die vielen Tausenden von Touristen, die auf Kreuzfahrtschiffen hier eine Pause einlegen oder von hier aus zu Kreuzfahrten aufbrechen, halten sich nur selten länger in der Stadt auf. Allerdings gibt es in der näheren Umgebung, südlich von Ancona, durchaus schöne und einladende Orte, vor allem die Strände von Portonovo, Sirolo und Numana (siehe die Fotos unten). Weite Teile der Halbinsel des Monte Cònero, ein bis zu 570 m hoher Ausläufer des Apennin, stehen heute als Regionalpark unter Naturschutz, mit vielen Wanderwegen und MTB-Tracks.
Der Strand von Portonovo
Der Strand von Portonovo
Foto: Sirleonidas

Die "Riviera del Conero", südlich von Ancona
Die "Riviera del Conero", südlich von Ancona
Foto: Beta16
Kulinarische Spezialitäten aus der Region Marken
Kulinarisches
aus der Region Marken

Siehe auch:

Besichtigungen, Touren und Aktivitäten in Marken:

Das könnte Sie auch interessieren:


Ihr Kommentar zu dieser Seite
Bis jetzt gibt es keine Kommentare ...

Diese Website gehört zu den wichtigsten deutschen Internetadressen


© 2022 Wolfgang Pruscha

Impressum